Der Energieausweis

Für viele Haushalte zählen die Heizungs- und Warmwasserkosten mit zu den größten Ausgabeposten neben der Miete. Trotzdem liegen den meisten Mietern und Immobilienbesitzern keine oder nur wenig verlässliche Informationen über den Verbrauch ihrer Wohnung bzw. ihres Eigentums vor.  

Was beim Kauf einer Waschmaschine längst selbstverständlich ist, sollte in Zukunft auch für Gebäude gelten.  

Liegt bei einer Wohnung in Bezug auf die Energieeffizienz alles im grünen Bereich oder zeigt der Energieausweis bereits die rote Karte?

Solche und ähnliche Fragen werden sich Hauseigentümer und Mieter vor einem Kauf stellen.

 


Inhalte eines Energieausweises 

Energieausweise geben Auskunft über den Energieverbrauch pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr, ähnlich wie man das schon von Energieeffizienzklassen bei Haushaltsgeräten oder dem Durchschnittsverbrauch von Fahrzeugen kennt. Damit sollen Kaufinteressenten und künftige Mieter objektive Informationen über den Energiebedarf des Gebäudes bekommen. Die politische Erwartung besteht darin, Gebäude mit schlechten Energiekennwerten kenntlich zu machen, um so den Gebäudeeigentümer zu energetisch wirksamen Modernisierungen zu motivieren.

Energieausweise haben eine Gültigkeit von 10 Jahren.